Bastelanleitung Sternsinger Stern

Bastelanleitung Sternsinger Stern

 

 

Oft werden die Sternsinger, die um den 06. Januar herum, Spenden für die Kinder dieser Welt sammeln, als Ministranten oder zumindest als katholisch vermutet. Aber das ist nicht immer der Fall. Was die Sternsinger aber in jedem Fall erreichen wollen, ist die Hilfe für bedürftige Kinder.

 

Dazu gehören Lieder, Gedichte, die Heiligen Drei Könige im „Miniformat“ und ein Stern. Die klassische Version dieses Sterns besteht aus einem Stück Pappe, der aus Wellpappe und Glanzpapier gebastelt. Umrandet wird dieser Stern meist auch noch mit einer Lametta-Boa. Auf einem Besenstiel oder etwas Ähnlichem wird dann der Stern von Haus zu Haus getragen. Was bei diesem Stern auch noch sehr wichtig ist, ist die Beschriftung. Zumindest bei katholischen Sternsingern ist es üblich, das Kürzel C+M+B auf den Stern zu bringen. Das soll dann übrigens nicht, Caspar, Melchior, Balthasar heißen.

 

 

Gemeint ist damit der lateinische Segensspruch: „Christus mansionem benedicat“ (Gott segne dieses Haus). Meist werden diese Kürzel auch noch von der „aktuellen“ Jahreszahl eingerahmt. Die Schrift auf der Bastelanleitung sieht dann nächstes Jahr etwa so aus: 20 C + M + B 08. Nach dem Studieren der Bastelanleitung und der vielen Arbeit machen sich die katholischen Sternsinger mit einem Stück geweihter Kreide zu ihrer Sammelaktion auf. Dabei wird der Schriftzug auf dem Stern auch an jedes Haus geschrieben, in dem die Kinder vorsingen dürfen und eine Spende erhalten. Regional kann es aber sehr unterschiedlich sein, wie die Bastelanleitung für den Stern aussieht. Die Hauptsache ist, dass der Schriftzug gut sichtbar darauf passt.

 

Das erste Kindermissionswerk, das sich in diesem Sinne gründete, gibt es in Deutschland, mit den Sternsingern schon seit 1846. Also, die Sternsinger sind deshalb nicht nur „religiös“ motiviert, sondern wollen auch mit diesem Rundgang anderen Kindern, denen es weniger gut geht, helfen.

 

Thema: Bastelanleitung Sternsinger Stern